gds20

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Kard. Marx zur Rolle der Religion

Aktuelles


Zitat des Tages in der Brschwg Ztg v. 02.10.2020:

„Religionen können auch Instrumente des Unfriedens und des Hasses sein.“

Der katholische Erzbischof von München und ehemalige Vorsitzende der deutschen katholischen Bischofskonferenz, Marx.

Sollte er sich etwa an die Verbrechen der von ihm vertretenen Kirche in den vergangenen Jahrhunderten, an die Duldung der NS-Verbrechen unter Pius XII, an das grauenhafte Vorgehen der katholischen Orden bei der Eroberung u. a. Süd- und Mittelamerikas erinnert haben?
Sollte er sich an die Machenschaften der Vatikanbank mitsamt ihrer Verwicklung in dubiose, kriegsfördernde Waffengeschäfte erinnern?
Sollte er sich an die Morde, die von religiösen Fanatikern in Nordirland verübt wurden erinnern?
Sollte er sich etwa daran erinnern, dass Menschen unter unsäglichen Qualen während der Inquisition um den Machterhalt der katholischen Kirche zu gewährleisten, ermordet wurden?
Sollte er sich vergegenwärtigen, was zuletzt im aktuellen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan passierte?
Sollte er realisieren, wie viel Ozeane von Blut unter der Mitwirkung der von ihm vertretenen „Kirche“ über Jahrhunderte bereits vergossen wurden?
Sollte er ernsthaft in Erwägung ziehen, konsequenter Weise aus Gewissensgründen sein Amt niederzulegen?

Hört auf, zu träumen – Die Pension ist zu üppig!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü