gds20

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Leben mehr als genug

Textauswahl > Walter-S

(Foto: CANON)

Leben Mehr Als Genug
Der Sommer hat sich leise aus dem Staub gemacht
Cafe`s und Bäder sinken jetzt in Ruh`
Die Wärme jener Tage fliegt dem Süden zu
Sturm und Frost verbreiten sich im Nu.

Derweil schau ich nur fröstelnd aus dem Fenster
Seh` Bäumen beim Entblättern zu
die an Herbstgestürm sich weiden
da stehn ohne zu leiden
in Hoffnung auf des Frühlings Wiederkehr.

Die Wärme jener Tage die wir spürten
Der Taumel jenes Sommers der uns trug
Die Freude miteinander
Verstehen ohne Zwang
Nur leben, das war mehr als genug.

Der Alltag deckt wie Sand nun unser Leben zu
Die Wärme die uns früher schützend barg
Sie weicht dem Herbst den unser Herz nach außen trägt
Entweicht in andre Gärten
Belebt fremde Gestalten
Die trennend nagen sich durch unsren Tag.

Die Wärme jener Tage die wir spürten
Der Taumel jenes Sommers der uns trug
Die Freude miteinander
Verstehen ohne Zwang
Nur leben, das war mehr als genug.

Ich seh Blatt für Blatt dem Frost entfliehn
Den Baum beraubt der kräftigen Gestalt
Könnt ich doch mit den Blättern ziehn
Raus aus dieser Kälte von Lethargie und Streit
Geborgen fest in Sicherheit - geborgen bis in Ewigkeit.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü